Der Geroldsecker-Qualitätsweg

Hohengeroldseck

Im Jahr 2013 wurde der „Geroldsecker-Qualitätsweg“ von der Stadt Lahr und der Gemeinde Seelbach in Zusammenarbeit mit den Schwarzwaldvereinen Seelbach, Reichenbach und Lahr eingerichtet. Nach den Richtlinien „Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes wurde er im Januar 2014 zertifiziert. Am bequemsten ist er in zwei Abschnitten von jeweils ca. 20 km zu bewandern. Er führt von den Talorten Lahr-Reichenbach, Seelbach oder Wittelbach auf die Höhen des mittleren Schwarzwalds, vorbei an zwei Burgruinen mit schönen Aussichten. Am Weg liegt die historische alte „Geroldsecker Waffenschmiede“ und die „Reichenbacher Hammerschmiede“. Außerdem führt er durch das neu eingerichtete Schutzgebiet “Nationales Naturerbe“ auf dem Langenhard. Auf der CMT 2017 in Stuttgart wurde das Zertifikat erneuert.

Dautenstein

Gesamtetappe:
Wanderbeginn auf dem „Geroldsecker Qualitätsweg“ kann in Lahr-Reichenbach, Seelbach oder Wittelbach sein. Der Weg führt z. B. von Reichenbach über den Eichberg zur „Burgruine Hohengeroldseck“ mit schöner Rundumsicht ins Kinzigtal im Schwarzwald und in die Rheinebene bis zu den Vogesen. Die Wanderung führt weiter über den „Geroldsecker Burgpfad“, der in kindgerechter Form das Burgleben erzählt. Nach dem Abstieg zur Passhöhe Schönberg sowie der Überquerung der B 415 geht es über ruhige Wegabschnitte zur „Burgruine Lützelhardt“, der ehemaligen Hausburg Seelbachs. Wenn man will, kann man im Wanderpavillon das mit gebrachte Rucksackvesper genießen. Nach dem Abstieg führt der Weg Richtung Seelbach entlang des Waldrandes über den Tretenhof oberhalb der Talaue nach Wittelbach. An der Wassertretstelle laden Relax-Liegen zum Verweilen ein. Im Ort wird das Schuttertal durchquert. Durch das ruhige Wolfersbacher Seitental führt der Weg ansteigend über die Wolfersbacher-Wand auf den Grassert und dann über einen naturbelassenen Weg wieder hinunter ins idyllische Litschental. Hier liegt die alte „Geroldsecker Waffenschmiede“. Auf einem ruhig gelegenen Pfad geht es erneut aufwärts zum Hasenberg und von hier auf dem Höhenweg zum Langenhard mit einer fantastischen Aussicht. Der Langenhard wurde im Januar 2012 an die Bundesstiftung des NABU als “Nationales Naturerbe“ übergeben. Die Flächen weisen einen hohen Naturschutzwert auf, da sie seltene Tier- und Pflanzenarten beherbergen. Schautafeln hierzu finden sie beim Parkplatz des Freizeithofes Langenhard. Abwärts geht es über den Jägerpfad nach Seelbach und auf den Querweg Lahr-Rottweil. Vorbei an der Konradskapelle oberhalb Seelbachs hat man nochmals einen herrlichen Blick auf die „Burgruine Hohengeroldseck“. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangsort Lahr-Reichenbach. Nur wenige Meter vom Wanderweg entfernt steht die „Reichenbacher Hammerschmiede“. Durch den Ort gelangt man zum Ausgangspunkt zurück.

Am Wegrand liegen zahlreiche Einkehrmöglichkeiten aller Kategorien. Hier werden die Wanderer mit „badischen Köstlichkeiten“ verwöhnt.

Die Route kann auch auf zwei Etappen aufgeteilt werden.

Kurzbeschreibungen:

Nordetappe: Reichenbach-Hohengeroldseck-Lützelhardt-Seelbach-Reichenbach
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 20,2 km
Auf- und Abstieg: 625 m
Dauer: 5:45 Std.
Tiefster Punkt: 189 m
Höchster Punkt: 507 m

Der Weg führt von Lahr-Reichenbach über den Eichberg zur „Burgruine Hohengeroldseck“ mit schöner Rundumsicht. Nach dem Abstieg zur Passhöhe Schönberg geht es über ruhige Wegabschnitte zur „Burgruine Lützelhardt“. Wir verlassen den Qualitätsweg und passieren Seelbach, um im Talgrund dem Qualitätsweg auf dem Querweg Lahr-Rottweil weiter Richtung Lahr-Reichenbach zu folgen. In Reichenbach, nicht weit vom Wanderweg entfernt ist die „Reichenbacher Hammerschmiede“. Von dort geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Südetappe: Seelbach-Wittelbach-Wolfersbach-Grassert-Litschental-Hasenberg-Langenhard-Seelbach
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 17,5 km
Aufstieg: 582 m
Abstieg: 587 m
Dauer: 5:00 Std.
Tiefster Punkt: 206 m
Höchster Punkt: 518 m

Der Weg führt von Seelbach nach Wittelbach. Das Wolfersbacher Tal bietet im Bereich des Bergseppenhofes herrliche Ausblicke auf Wittelbach. Ein alpin anmutender, gut ausgebauter Pfad führt über die Wolfersbacher Wand hinauf zum Grassertmoor, eine abwechslungsreiche Wanderung in lieblicher Landschaft mit der interessanten „Geroldsecker Waffenschmiede“ (Hammerschmiede) im Litschental. Auf dem Hasenberg hat man Ausblicke auf die umliegenden Schwarzwaldberge. Auch vom Langenhard (“Nationales Naturerbe“) aus hat man einen herrlichen Blick ins Rheintal bis Straßburg und zu den Vogesen.

Bildquelle: Albert Beck, Schwarzwaldverein Reichenbach

Führungen: Kultur- und Tourist-Info, Tel. 07823/9494-52,
E-Mail: tourismus@seelbach-online.de
Führungen auf Anfrage: Schwarzwaldverein Reichenbach e.V.,
Tel. 07821/977923, E-Mail: vorsitzender@schwarzwaldverein-reichenbach.de

Autor: Simone Grosspietsch

468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.