Kinzigtal-Radweg

Genussradeln pur durch das längste Tal des Schwarzwaldes

Der Frühling kommt und somit auch wieder die Zeit, das Fahrrad aus dem Winterschlaf zu holen.

Wohl nirgends kann man entspannter von Ost nach West den Schwarzwald auf dem Rad durchqueren. Der Kinzigtal-Radweg im Schwarzwald führt auf gut 90 Kilometern von Freudenstadt nach Offenburg – fast immer leicht bergab und das größtenteils über separate Wege fernab der Hauptstraßen. Nur bei den Abstechern in die malerischen Städtchen und Dörfer geht‘ s auch mal entlang verkehrsreicher Straßen. Dafür laden in den Orten die Restaurants, Cafés, Bistros und Eisdielen zum Erholen ein.

Auf der Ostseite des Schwarzwaldes am Oberlauf der Kinzig ist das Tal teils eng und hat ein starkes Gefälle. Ab Wolfach fließt der Fluss begradigt und recht ruhig durch das nun breite Schwarzwaldtal. Durch Obstbaumwiesen und Felder beidseits der Kinzig schlängelt sich von hier der Kinzigtal-Radweg bis Offenburg noch etwa 50 Kilometer weit. Er führt durch die Fachwerkstädtchen Haslach und das historische Gengenbach, durch schmucke Vororte und kleine Dörfer.

Kein Problem ist das Etappenradeln

Für Familien mit Kindern ist der Kinzigtal-Radweg ideal, denn sie können ihn ohne Probleme auf kurzen Etappen erkunden. 14 Bahnhöfe gibt es allein zwischen Freudenstadt und Offenburg entlang der Hauptroute. Wer gerne einen Abstecher ins Gutachtal, z.B. zum Freilichtmuseum Vogtsbauernhof oder ins Harmersbachtal, z.B. in die ehemals kleinste freie Reichsstadt Zell am Harmersbach, der Heimat der berühmten „Hahn und Henne“ machen möchte hat keine Probleme, denn auch da gibt es Bahnstationen.

Der Hauptabschnitt des Kinzigtal-Radwegs und die neun Strecken aus den Seitentälern summieren sich auf nahezu 160 Radwege-Kilometer – fast immer nur bergab. Wer sich in der Schwarzwald-Idylle erholen will, kann leicht eine Übernachtung einplanen. Die Broschüre „Kinzigtal-Radweg für alle“ nennt einige Gasthöfe und Hotels.

Kinzigtal-Radweg barrierefrei ausgeschildert

Der beliebte Radweg durch das längste Schwarzwaldtal ist auch barrierefrei ausgeschildert. Ab Alpirsbach sind alle Strecken asphaltiert und gleichermaßen für E-Rollstühle, Rollstuhl-Handbikes, Spaß- und Therapieräder, E-Bikes und Kinderanhänger geeignet.

Wer es noch detaillierter möchte:
Der Verlag Digitale Kartografie Frank Ruppenthal hat 2009 ein handliches Tourenbuch „Kinzigtal-Radweg“ herausgegeben. Es enthält 22 detaillierte Kartenausschnitte, Ausklappbar mit Übersichtskarte, Streckenbeschreibung mit Höhenprofil, Ortsbeschreibungen und Tipps, Einzelkarten finden Sie im Ringbuch. Maßstab: 1:30.000. Das Buch kann im Buchhandel oder bei den Tourist-Informationen im Kinzigtal – mittlerer Schwarzwald bestellt werden.

Bildquellen:
Bild 1 Dieter Wissing (ehemalige Werbegemeinschaft Kinzigtal)
Bild 2 Hans-Peter Matt

Autor: Simone Grosspietsch

468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.