Naturerlebnispfad Räuber Hotzenplotz

Räuber Hotzenplotz Pfad – Naturerlebnisweg Foto: D. Wissing

Räuber Hotzenplotz Pfad – Naturerlebnisweg Foto: D. Wissing

„Natur erleben, Natur verstehen, Natur schützen“ – unter diesem Motto sollen durch interaktive Wissensvermittlung und emotionale Bindung, Einblicke in unbekannte Lebensräume und Perspektiven gegeben werden.

Es gibt zwei Abschnitte auf dem Naturerlebnispfad in Gengenbach im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, die kostenlos begehbar sind. Der große Räuberpfad auf rund 4 km Länge, mit seinen einzigartigen Biotopen, ist eher für Jugendliche und Erwachsene. Er beginnt im Wald hinter dem Festplatz in Strohbach.

Aussichtsturm Hotzenplotz Pfad Bermersbach Foto: D. Wissing

Aussichtsturm Hotzenplotz Pfad Bermersbach Foto: D. Wissing

Der kleine Räuberpfad ist eher für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter ausgelegt. Er ist ebenfalls knapp 4 km lang. Der Pfad beginnt im Bermersbacher Wald hinter dem Ziegelwaldsee und ist nicht Kinderwagentauglich.

Für den kleinen „Hotzenplotz-Pfad“ stehen in der Tourist Information in Gengenbach Entdeckerrucksäcke mit Bestimmungsbüchern, Fernglas, Lupen und vielem mehr bestückt zum Ausleihen bereit.

Spaß und Freude entlang des „Hotzenplotz-Pfades“ kommen nicht zu kurz. So heißt es „immer der Nase nach“, denn die Nase von Räuber Hotzenplotz zeigt die Richtung an. Ob beim Zapfenzielschießen, Weitsprung mit Hotzenplotz, Kasperl und Seppel, klettern an der Räuberfalle, oder Ausschau halten beim Räuberausguck. Auf dem Pfad kann man sich in die Geschichten von Räuber Hotzenplotz, Kasperl, Seppel, der Großmutter, Wachtmeister Dimpfelmoser und der Witwe Schlotterbeck hineinversetzen.

Viel Spaß beim Erkunden des „Hotzenplotz-Pfades“.
 

Gengenbach Kultur- und Tourismus GmbH

Im Winzerhof, 77723 Gengenbach, Tel.: 07803 / 930143

http://www.gengenbach.info/index.php/Entdecken/Erlebnis/Naturerlebnispfad-Raeuber-Hotzenplotz/Raeuber-Hotzenplotz-Pfad-Gengenbach

Bildquelle: Gengenbach Kultur- und Tourismus GmbH – Foto: D. Wissing


 

Autor: Simone Grosspietsch

468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.