Wander-Handbuch für den Schwarzwald

©Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Neuer Wegweiser für den Wandertourismus vorgestellt

Wer im Schwarzwald wandern geht, ist gut aufgehoben: Rund 24.000 Kilometer lang ist das Wanderwegenetz zwischen Karlsruhe und Pforzheim im Norden und der Schweizer Grenze im Süden Baden-Württembergs. Die durchweg einheitliche Ausschilderung mit der markanten Raute ist einzigartig für eine derart große Region in Deutschland. Damit der Schwarzwald auch in Zukunft seinem Ruf als erstklassige Wanderdestination gerecht wird, stellten Vertreter der beiden Schwarzwälder Naturparke, des Schwarzwaldvereins, der Schwarzwald Tourismus GmbH und weiterer Partner am 29. März 2017 in Bühlertal (Landkreis Rastatt) einen neuen Leitfaden vor: Das „Wander-Handbuch für den Schwarzwald“.

Rund 80 Gäste, darunter Bürgermeister und Vertreter von Tourismus- und Sportorganisationen, waren zur Vorstellung gekommen. Der für die Naturparke zuständige Minister Peter Hauk MdL betonte die große Bedeutung des Wanderns als Wirtschaftsfaktor. „Der Schwarzwald ist weltweit bekannt und als Wanderregion beliebt. Bei der Förderung eines sanften Tourismus spielt die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums eine bedeutende Rolle. Hier sind die Naturparke starke Impulsgeber für die gesamte Region“, lobte Hauk die Rolle der beiden Schwarzwälder Naturparke bei der Umsetzung des Projekts. So konnte das Wander-Handbuch dank der Naturpark-Förderung realisiert werden: Rund zwei Drittel der Gesamtkosten haben der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und der Naturpark Südschwarzwald mit Fördermitteln bezuschusst. Möglich ist dies durch die finanzielle Unterstützung des Landes, der Europäischen Union und der Lotterie Glücksspirale. Auch die Schwarzwald Tourismus GmbH hat sich finanziell an der Umsetzung beteiligt.

Das erste Wander-Handbuch wurde 2002 vorgelegt. Seitdem haben sich zahlreiche Rahmenbedingungen geändert, und es mussten Lösungen für aktuelle Fragen und Probleme gefunden werden. Dazu zählt die gemeinsame Nutzung von Wegen durch Wanderer und Mountainbiker. Zwischen beiden Nutzergruppen kam es in den vergangenen Jahren vereinzelt zu Konflikten. „Die große Mehrheit der Mountainbiker und Wanderer geht rücksichtsvoll miteinander um“, stellte Landrat Jürgen Bäuerle, Vorsitzender des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord und selbst passionierter Mountainbiker, fest. Lediglich eine kleine Gruppe halte sich nicht an Regeln. Die sukzessive Umsetzung des neuen Leitfadens werde dabei helfen, das Konfliktpotential noch weiter zu reduzieren, zeigte sich Bäuerle zuversichtlich. Auch neue Wanderprodukte – darunter touristische Fernwege und zertifizierte Qualitäts- oder Premiumwege wie die Schwarzwälder Genießerpfade – forderten eine Anpassung der Beschilderung. Die jetzt festgelegten Standards sollen auch künftigen touristischen Anforderungen und Trends standhalten.

Wandern-Handbuch Titelseite ©Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Mit dem neuen Wander-Handbuch stellen wir gemeinsam die Weichen für die Zukunft“, ist sich auch Georg Keller, Präsident des Schwarzwaldvereins, sicher. „Wenn die formulierten Standards eingehalten werden, bleibt der Schwarzwald mit der Qualität der Beschilderung sicher an der Spitze der deutschen Wanderdestinationen.“ Christoph Kunz, Themenmanager Wandern bei der Schwarzwald Tourismus GmbH, sieht die Entwicklung positiv. „Als Wegweiser für den Wandertourismus wird der neue Leitfaden das Angebot nochmal deutlich verbessern“, so Kunz. Hannelore Reinbold-Mench, stellvertretende Vorsitzende des Naturparks Südschwarzwald, wies auf die notwendige Umsetzung der Ergebnisse hin: „Jetzt gilt es, die Qualität des Wanderangebots im Schwarzwald für den Gast weiter zu verbessern.“ Für die Neuausweisung und Überarbeitung von Wanderstrecken stünde die Möglichkeit der Naturpark-Förderung bereit.

Bildrechte: Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Autor: Simone Grosspietsch

468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.